Sinkende Aktienkurse oder ein schwacher Euro lassen die Nachfrage nach Gold steigen. Doch wie investiert es sich am besten in Gold und wo wird das kostbare Edelmetall anschließend aufbewahrt? Aurimentum erklärt, welche Faktoren rund um die Goldanlage berücksichtigt werden sollten.

 

Wo Gold kaufen?

Zahlreiche Banken und Sparkassen haben sich mittlerweile aus dem Geschäft mit Gold zurückgezogen. Daher greifen viele Menschen auf professionelle Anbieter zurück, die Goldinvestments online anbieten. Hierbei empfiehlt es sich jedoch nicht nur den günstigsten Preis im Auge zu behalten, sondern auch darauf zu setzen, ob das Unternehmen Dienstleistungen anbietet, welche dem Einzelnen besonders wichtig sind. Diese können individuelle Kaufoptionen oder ein vertrauensvoller, persönlicher Kontakt sein.

 

Welches Gold kaufen?

Schmuck ist eine beliebte Form des Goldkaufs, jedoch sollten Anleger beachten, dass sich der Wert eines Schmuckstückes nicht nur nach dem enthaltenen Gold bemessen lässt. Im Preis von Ketten oder Ringen sind auch die Arbeitsstunden bzw. der kreative Aufwand des Künstlers mitinbegriffen, sodass das Schmuckstück in der Regel teurer ist als reines Edelmetall.

 

Münzen hingegen nähern sich in ihrem Wert dem regulären Goldpreis an, solange es sich dabei um sogenannte Anlagemünzen handelt. Diese werden auch Bullion- oder Barrenmünzen genannt. Zu unterscheiden sie von Sammlermünzen, für welche möglicherweise Preise weit über dem Goldpreis aufgerufen werden.

 

Goldbarren kommen zu guter Letzt dem reinen Materialwert am nächsten. Ihre Herstellung ist im Vergleich zu Schmuck und speziellen Münzen am einfachsten. Zudem sind auf Goldbarren immer Details zum Kauf aufgeprägt – so wie Informationen zu Gewicht und Feingehalt, die sich auch zu einem späteren Zeitpunkt leicht ablesen lassen.

 

Wo Gold lagern?

Bei Aurimentum sichern sich Käufer Goldbarren mit der höchsten Feinheit von 999,9/1.000. Selbstverständlich bieten Banken meist kostenpflichtige Schließfächer zur Lagerung an – bei den Kunden von Aurimentum hat sich jedoch die Aufbewahrung in den eigenen vier Wänden bewährt. In einem günstig zu erwerbendem Tresor sind die Goldbarren immer in greifbarer Nähe. Eine umfassende Hausratsversicherung sichert die Wertanlage zusätzlich ab und kommt auch in einem Schadensfall für den Verlust auf.