Abseits aller Bankkonten und Sparschweine ist das Edelmetall Gold eine der beliebtesten Anlageformen in Deutschland. Schließlich sind die Vorteile dieses Investments vielfältig. Es ist ein haptischer Rohstoff, welcher sich von keinerlei wirtschaftlichen oder politischen Umständen manipulieren lässt, vollkommen wertbeständig und grenzt sich damit zu anderen Anlagearten ab. Doch worauf sollten Gold-Interessenten im Detail besonders achten?

Um das eigene Vermögensportfolio auch mit der Wertanlage Gold sicher zu bereichern, sollten folgende Aspekte immer im Hinterkopf behalten werden:

Art des Goldes

  • Münzen und Schmuck:

Gold wird in Form von Münzen und Schmuck angeboten. Sie sind in der Regel kleiner als Goldbarren und lassen sich leicht zu Hause verwalten. Außerdem dienen sie neben ihrem Eigenwert natürlich auch optischen Zwecken. Zu beachten ist hier jedoch unbedingt, dass Münzen und Schmuck in der Regel teurer sind als ihr reiner Goldwert.

  • Goldbarren:

Goldbarren von seriösen Anbietern hingegen beinhalten den höchsten Reinheitsgrad von 99,9%. Das heißt, sie entsprechen dem tatsächlichen Goldwert bestmöglich und sind das beständige Investment, das sich nicht an Modegeschmack oder anderen äußeren Faktoren anpasst. Daher sind Goldbarren auch die begehrteste Art der Goldanlage.

Ort des Goldes

  • Kauf:

Der Kauf von Gold sollte immer bei einem Fachhändler erfolgen. Spezialisten können nicht nur eine größere Auswahl und faire Preise bieten – sie sind auch ein langfristiger Ansprechpartner. Viele Banken haben das Geschäft mit Goldanlagen mittlerweile eingestellt.

  • Aufbewahrung:

Goldbarren mit dem höchstmöglichen Reinheitsgrad sind ab einer Haltedauer von einem Jahr steuerbefreit. Zudem muss sich der Käufer bis zu einem Gegenwert von 15.000 Euro nicht ausweisen, handelt also anonym. Die erworbenen Goldbestände können in den eigenen vier Wänden in einem Tresor aufbewahrt werden. Günstiger als in einem Schließfach, greifbar und in vertrauenswürdigen Händen.